Digitalisierung / Neues Geschäftsmodell

Die Digitalisierung, das Niedrigzinsumfeld und die Anforderungen an die Regulatorik stellen VR-Banken vor ganz neue Herausforderungen.  

 

Die Kunden nutzen die Filiale zunehmend seltener und gleichzeitig immer häufiger digitale Kanäle, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Alle Bankengruppen haben begonnen, digitale Angebote in ihr Portfolio zu integrieren. Gleichzeitig drängen neue (auch bankfremde) Finanzdienstleister mit digitalen und kundenorientierten Lösungen auf den Markt und verändern den Wettbewerb mit hoher Geschwindigkeit. Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert – und in schnellster Zeit zugänglich gemacht.[1] Der zentrale Engpass im Wettbewerb unter Finanzdienstleistern sind inzwischen der Zugang zum Kunden bzw. die Kundendaten. Wer digital nicht „stattfindet“, findet künftig gar nicht mehr statt.

 

Durch das Niedrigzinsumfeld reduzieren sich die Erträge im klassischen Bankgeschäft. Die regulatorischen Anforderungen erfordern hohe Investitionen und schnelle Umsetzungen. Kosten einsparen, Fusionen und / oder der Aufbau einzelner neuer Kanäle werden auf Dauer nicht ausreichen, um nachhaltig profitabel zu sein.

 

Die disruptiven Veränderungen erfordern von den VR-Banken eine digitale Transformation, also eine Veränderung auf allen Ebenen, und eine Anpassung des Geschäftsmodells an diese neuen Herausforderungen, vor allem auch, um sich auch künftig als regionale Bank im Wettbewerb zu differenzieren.

 

[1] Christoph Keese: Silicon Valley. Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt (2014).

digitalisierung

langjährige Praxiserfahrung in großen, mittleren und kleineren VR-Banken sowie Großprojekte mit Unternehmen aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund

kein Standard-Konzept, sondern eine maßgeschneiderte „Alles-aus-einer-Hand-Beratung“

nachweisliche Wertschöpfung nach Projektumsetzung

Blick auf Gesamtbank: Auswirkungen auf die gesamte Bank / den gesamten Vertrieb

Ihre Ansprechpartner

zum Thema Digitalisierung / Neues Geschäftsmodell

Kundenstimmen

Einzelleistungen

Weiterentwicklung des Geschäftsmodells

Analyse: Identifikation der Ausgangslage und zentralen Herausforderungen der einzelnen Bank (Strategie, Vertrieb, Organisation, Personal, Technik, Kultur), um dort zu starten, wo die Bank steht.

Klarheit zu Zielen und Strategien: Basis ist dabei einerseits die Analyse als auch unser Expertenwissen zum Kundenverhalten und Wettbewerb generell in ihrem Umfeld:

  • Steigerung der Profitabilität: Nachhaltige Einsparungspotenziale im Personal- / Sachkostenbereich bzw. Ertrags- und Wachstumschancen ermitteln
  • Verbesserung des Kundenzugangs / der Erreichbarkeit / der Kundenkontakte durch Identifikation des richtigen Kanal-Mix unter Berücksichtigung der echten Kundenbedürfnisse

Beide Aspekte erscheinen konfliktär zueinander, aber es muss gelingen, beides zu erreichen

  • Businessplanung: Ermittlung und Validierung von betriebswirtschaftlichen Auswirkungen zur Validierung / Anpassung der Ziele und Orientierung bei der Umsetzung

 

 

Umsetzung der Ziele und Strategien

Kundensegmentierung / Marktbearbeitung: Neue Kundensegmentierung mit dem Fokus auf eine stringente differenzierte Marktbearbeitung pro Segment mit sehr effizient eingesetzten Kapazitäten bei gleichzeitiger Konzentration auf Potenzialkunden mit echtem Beratungsbedarf (Klarheit schaffen, welche Kunden wie oder auch nicht mehr aktiv bearbeitet werden); Ableitung neuer Kunden-Berater-Relationen / neue Ressourcenallokation.

Digitale Präsenz / Exzellenz: Weiterentwicklung / Ausbau der kundenorientierten, digitalen Präsenz auf relevanten Portalen / sozialen Medien / über Online-Marketing sowie Aufbau Video- und Chatberatung.

Digitales KundenCenter: Aus- / Aufbau eines digitalen KundenCenters zur Bündelung der relevanten Kanäle inkl. Ausbau der Leistungen (digitale Services / Beratung) und Zuordnung von relevanten Kundensegmenten zur Effizienzsteigerung in der Marktbearbeitung.

Filialrestrukturierung / -typisierung: Ermittlung des aktuellen Status pro Filiale und Ableitung der künftigen Neuausrichtung (Ausbau, Abbau, Öffnungszeiten, Leistungsangebot) auf Basis von heutigen / künftigen betriebswirtschaftlichen Kriterien und dem Kundenverhalten.

Ausbau von Wachstumsfeldern: Identifikation von ertragsstarken Wachstumsfeldern und Konzeption einer offensiven Marktbearbeitung inkl. Marketing.

Omnikanal-Management: Aufbau einer Omnikanal-Vertriebssteuerung / eines Omnikanal-Marketings (Planung, Steuerung, Datenmanagement und Reporting) und einer nachhaltigen Produkt- und Preispolitik zur zielgenauen Animation/Ansprache des Kunden mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit. Weiterentwicklung einer medienbruchfreien, abteilungsübergreifende Omnikanal-Vernetzung, zur Vereinfachung der Kundenprozesse und Vermeidung von Kundenabbrüchen.

Neue Führungs- und Organisationsstrukturen: Neue Führungs- und Organisationsstrukturen und Rollen pro Bereich entwickeln (Digitale Manager, neue Spezialisten für Wachstumsfelder, Omnikanal-Berater, Omnikanal-Vertriebsmanager, Prozessmanager, neue Servicemitarbeiter etc.). Vorstand und Führungskräfte tragen die Kernverantwortung für die Veränderung. Statt Silodenken und -handeln braucht es agile, abteilungsübergreifende Teams.

Strategische Personalplanung und Personalentwicklung: Ermittlung der Personalkapazitäten pro Rolle auf Gesamtebene und vernetzte Umsetzungsplanung der Personalveränderungen. Definition der neuen Kompetenzen und individuelle Personalentwicklung (gleichartiges Verständnis von Führungskraft und Mitarbeiter entscheidend) ist das „A und O“ des gesamten Changeprozesses.

Kommunikationskonzept entwickeln und umsetzen: Entwickeln einer Story für den Veränderungsprozess inkl. zielgruppenspezifischer Umsetzungsplanung.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir auch querdenken. Nicht, weil alle anderen etwas tun, muss es unbedingt richtig sein. Wir blicken mit Ihnen über den „Tellerrand“ und betrachten Entwicklungen anderer Banken / Branchen. Wir verstehen uns zudem als Ihre nachhaltige Erfolgsversicherung (als Projektberater, Trainer, Coach).

Mehr erfahren

Publikation in „BANKMAGAZIN“ 10/2014

Digitalisierung – viel mehr als ein Projekt“

Publikation in „Geno PEPE“ in 10/2014

Digitalisierung: Riesige Chancen für VR-Banken

Publikation in „BANKINFORMATION“ 08/2014

Wie Sie Ihre Bank-Website maximal am Kundenverhalten ausrichten

Publikation in „BANKMAGAZIN“ in 07/2013

Auf dem Weg zum regionalen Online-Champion