Genossenschaftliche Beratung

Genossenschaftliche Beratung – das Thema Nr. 1 für genossenschaftliche Banken. Schon immer. Und verstärkt durch das BVR-Projekt „Beratungsqualität“.

 

Nr. 1 in der Beratung. Um dieses ambitionierte BVR-Ziel erreichen zu können, müssen Volksbanken und Raiffeisenbanken aktiv und individuell ihren Weg gehen. Jedes Haus sollte das Projekt für sich übersetzen und in die bankeigene Strategie integrieren. Bei diesen Veränderungen gilt es stets den Blick auf die eigenen Ziele und die jeweilige Kultur zu behalten. Wir von compentus/ begleiten Sie dabei, Klarheit über Stärken, Weiterentwicklungschancen des bestehenden Systems und die Felder, in denen Handlungsbedarf besteht, zu analysieren. Sie erhalten ein klares (Ziel)Bild über die Umsetzung und den individuellen Weg Ihres Hauses dorthin.

 

Wir gestalten gemeinsam einen Entwicklungsprozess (und nicht Abarbeiten eines Projektes). Unser Ansatz ist es, Ihnen Sicherheit im Prozess sowie Individualität und Kundenorientierung in der Anwendung zu geben. Durch den modularen Aufbau der Prozessbegleitung und der bewussten Integration von Zwischenstopps können wir das Projekt entsprechend seines dynamischen Verlaufes immer auf die aktuellen Gegebenheiten anpassen und auf Veränderungen reagieren. Über unseren compentus/ Weg des „selbstgesteuerten Lernens“ bringen wir eigenverantwortliches und nachhaltiges Lernen in die Bank.

 

Unsere Consultants Rudolf Krieger, Nils Schmidt, Gabriele Sieger und Franz Zimmermann sind von der ADG qualifiziert (ADG-Seminar „Informationsveranstaltung für Beratungsgesellschaften zum Projekt Beratungsqualität“).

 

 

Leistungen im Überblick

Identifikation der Auswirkungen auf das aktuelle Geschäftsmodell (Geschäftsfelder):

 

  • Konkretisierung der individuellen Ausgangslage sowie des Zielbildes „Genossenschaftliche Beratung nachhaltig in Wirkung bringen“
  • Projektorganisation/-management über einen Masterprojektplan sowie Sicherstellen der Rahmenbedingungen und Voraussetzungen unter Berücksichtigung aller relevanten Einflussfaktoren, auch aus anderen Projekten
  • 3-dimensionale Pilotphase – Prozesse und Workflows; Führungswirkung im Wie; Einführungsprozess
  • Rollout: Einfach anders als bisher über den „compentus/ Weg“ des eigenverantwortlichen, selbstgesteuerten Lernens
  • Bildung möglichst homogener „Lerngruppen“ unter Berücksichtigung bestehender Unterschiede in der Lerngeschwindigkeit sowohl bei der technischen als auch verkäuferischen Fitness
  • Beraterindividuelle Lernentwicklung in Thema und Methode
bertungsqualitaet

praktisch, lösungsorientiert und mit vernünftigem Aufwand

Piloteinführung als Praxistest

hohe Akzeptanz bei allen durch Individualität in Lernen und Geschwindigkeit

gesicherte Zielerreichung – Das Ergebnis = Tun zählt!

Ihre Ansprechpartner

zum Thema Genossenschaftliche Beratung

Referenzen

 

Wir nennen Ihnen gern einen Ansprechpartner bei einem unserer Kunden.

Einzelleistungen

Ist-Analyse: Wo steht Ihre Bank und Ihr(e) BeraterIn heute?

Zielbildabgleich: Haben alle dasselbe Bild vom Thema?

Projektorganisation – Masterplan

Projektorganisation – Umsetzung (Teilprojekte, Zeitpläne, Budgets)

Voraussetzungen schaffen – (Vorgänge, Hausmeinung, Beratungshilfe, Technik, Planung, Steuerung, LOV)

Führungskräfte auf neue Rolle vorbereiten

Pilotphase zur Feinjustierung

Rollout (planen, organisieren, durchführen) – eigenverantwortliches und selbstgesteuertes Lernen unter optimierten Bedingungen

Individuelle Beraterentwicklung – Ich für mich

Qualitätssicherung – Was kommt beim Kunden an?

Mehr erfahren

compentus/ Praxisbericht

Genossenschaftliche Beratung und integrierte Führungskräfteentwicklung – Praxisbericht mit der Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG

compentus/ Praxisbericht

Wie passt die Genossenschaftliche Beratung zu vermögenden Kunden?

compentus/ Praxisbericht

Nr. 1 mit genossenschaftlicher Beratung – Zwischenbericht der Volksbank Hunsrück-Nahe eG

compentus/ Praxisbericht

Nr. 1 mit genossenschaftlicher Beratung – Zwischenbericht der Raiffeisenbank Kirchweihtal eG